Kopfbild

SPD Ortsverein Bondorf - Für ein besseres Miteinander durch Integration!

History

Aus dem Geschichtsbuch der SPD in Herrenberg und den umliegenden Gemeinden

Vor allem für die Stadt Herrenberg war eine Gruppe von eminenter Bedeutung: Handelsleute und Wirte, die schon 1855 fast 30 Prozent der Bevölkerung stellten. Allerdings sei hier vermerkt, dass die meisten Wirte nebenher noch Feldbau betrieben, so dass etwa drei Viertel der Bevölkerung vom Ackerbau lebten.

Immerhin entstand durch die mäßige Industrie-Ansiedlung nicht nur in der Kleinstadt, sondern sogar in den Dörfern rund um Herrenberg eine neue, wenn auch kleine Arbeiterschicht, die entweder für die Trikotfabrik, für die Landwirtschaft als Tagelöhner oder für die Gemeinde bei Fuhrdiensten arbeitete. Die Eisenbahn machte es auch möglich in die Industriezentren zu pendeln, beispielsweise ins nah gelegene Sindelfingen, wo im Jahr 1915 mit der Ansiedlung des Daimler-Motorenwerkes eine fundamentale Veränderung der einstigen Weberstadt eingeleitet wurde.

Mit deutlicher Verzögerung gegenüber dem restlichen Württemberg fasste die Sozialdemokratie dann auch in Herrenberg Fuß. Das erste Zeugnis ist die Feier des 1. Mai im Jahr 1890, als 16 vor allem jüngere Leute zwischen 18 und 27 Jahren den Feiertag der Arbeiterbewegung begangen. Durch die Herrenberger Gassen zogen sie geschlossen bis zum Bahnhof anstatt ihrer Arbeit nachzugehen.

Drei Wochen später kam es tatsächlich zur Gründung eines Arbeitervereins in Herrenberg. Es hatten sich 32 junge Arbeiter eingetragen, davon 13 der 16 Demonstranten vom 1. Mai. Es waren Handwerker, die mit dem niedrigen Lohn und den schweren Arbeitsbedingungen unzufrieden waren.

Die Wahlergebnisse vor 1918 geben Aufschluss über die Stärke der Sozialdemokratie im Oberamt Herrenberg: Bei den Landtagswahlen 1895 erreichte die SPD gerade mal 0,2 Prozent der Stimmen, der Anteil steigerte sich 1900 auf 6,3 % und erreichte mit 10,1 % im Jahr 1906 einen vorläufigen Höhepunkt. In der Stadt Herrenberg selbst waren die Anteile 1895 und 1900 gleich, ab 1906 erreichten sie jedoch deutlich höhere Werte. Bei den Wahlen 1906 kam die SPD auf 23,6 % der Stimmen, 1912 waren es 21,5 Prozent. Einzelerfolge gab es in einigen Gemeinden des Bezirks, Öschelbronn erwies sich hier als Hochburg mit Ergebnissen zwischen 20 und 30 Prozent. Tailfingen war 1900 mit fast 40 Prozent eine absolute Hochburg, 1912 bekam die SPD jedoch mit zwei Stimmen nur 1,3 Prozent in der Gemeinde. Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Partei in den bäuerlichen Gemeinden relativ wenig Stimmen gewann, in der Stadt aber eine konstante Mittelpartei war.

Man konnte einen erfreulichen Aufschwung des Arbeitervereins feststellen. Auch in anderen Gemeinden des Bezirks waren sozialdemokratische Vereine entstanden, so in Gärtringen mit über 100 Mitgliedern, in Nufringen und in Bondorf mit 45 Mitgliedern, in Oberjettingen, Reusten und Unterjettingen waren Vereine in Bildung. Ein Vergleich zwischen den Jahren 1907 und 1913 zeigt, wie sich im Reichstagswahlkreis Calw-Herrenberg-Nagold-Neuenbürg die Zahl der Mitglieder und Ortsvereine erhöht hatte: waren 1907 noch 495 Mitglieder in 16 Ortsvereinen organisiert, so waren es kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges schon 1.054 "Genossen" in 26 Ortsgruppen.

Hinweis:

Dies ist ein Auszug aus einem Artikel unseres befreundeten Ortsvereins Herrenberg. Dort können Sie unter www.spd-herrenberg.de/partei/geschichte den gesamten Artikel über die Geschichte der SPD in Herrenberg nachlesen.


Aufruf in eigener Sache:

Wir sind nach wie vor am Sammeln von Informationen, damit wir eine vollständige und chronologische Historie des SPD Ortsvereins Bondorf anbieten können.

Sollten Sie Beiträge zu diesem Thema haben, würde ich mich freuen, wenn Sie sich bei mir melden würden.

 

Kontaktadresse:

Alfred Wegschimmel (verantwortlich Pressesprecher und verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit im OV)

71149 Bondorf, Plettenbergstraße 1

E-Mail: a.wegschimmel@web.de


 

 

SPD Kreisverband Böblingen

Internetauftritt des SPD-Kreisverbands Böblingen

 

SPD.de

spd.de